Newsletter / Aktueller Newsletter /

Newsletter März 2017
News vom DOJ

World Café Jugendinfo

11. Mai 2017, Zürich

Du machst dir Gedanken darüber, wie die offene Jugendarbeit Jugendlichen in einer mediatisierten Lebenswelt den Zugang zur richtigen Information im richtigen Moment ermöglicht? Du bist MitarbeiterIn einer Jugendinformation in der Schweiz und möchtest an der Erarbeitung des Positionspapiers der DOJ Fachgruppe Jugendinfo Schweiz aktiv mitwirken? Vielleicht möchtest du Teil der Fachgruppe Jugendinfo werden?

Die Fachgruppe Jugendinfo des DOJ lädt am Donnerstag, 11. Mai 2017, von 14-17h zum World Café. An dem Anlass werden die Inhalte für das Positionspapier erarbeitet, allgemeine Fragen beantwortet und Anliegen von Teilnehmenden behandelt. 

Die Veranstaltung richtet sich an Jugendarbeitende, die in ihrer Gemeinde oder Region für Jugendinformation zuständig sind.

11. Mai, 14.00 – 17.00 Uhr
Kurs- und Gruppenraum im UG der Jugendseelsorge Zürich, Auf der Maur 13, 8001 Zürich

Diskussionssprache ist Deutsch.

Info

Anmeldung bis 09.05.2017 an tanja.veraguth(at)stadt.sg.ch

 

Verleihung des Kebab+ - Awards

18. Mai 2017, Zürich

Auch dieses Jahr werden herausragende Projekte mit dem Kebab+-Award prämiert! Sechs von über 80 eingereichten Projekten wurden von der Jury für die Auszeichnung nominiert und werden an der diesjährigen Award-Verleihung präsentiert. Es werden Preisgelder von insgesamt CHF 12‘000.- vergeben.

Die Preisverleihung ist öffentlich und bietet spannende Einblicke in erfolgreiche
Projekte. Gäste und Interessierte an neuen und erprobten Projektideen sind herzlich willkommen. Das Projekt mit dem lautesten Applaus gewinnt zusätzlich den Publikumspreis im Wert von CHF 1‘000.-.

Info

 

Medienblog: Regeln und Verbote im Umgang mit digitalen Medien

Der neuste Beitrag auf dem Medienblog beschäftigt sich mit Regeln und Verboten im Umgang mit neuen Medien. Der Autor stellt fest, dass Regeln und speziell auch Verbote immer öfter als nicht abschliessende Lösungen von Problemen mit digitalen Medien gesehen werden und die Vermittlung von Medienkompetenz an Wichtigkeit gewinnt.

Zum Beitrag

 

Herausforderung (radikalisierter) Islam – ein mehrperspektivisches Fachseminar für die Praxis

10.-12. Mai 2017, Luzern

Jugendliche sind heute den Verlockungen fundamentalistischen Gedankenguts ausgesetzt. So sympathisieren einige von ihnen auch mit einem zunehmend radikalisierten Islam. Das von der HSLU organisierte Fachseminar, bei dem der DOJ Kooperationspartner ist, unterstützt Fachleute dabei, einen konstruktiven Umgang mit dieser Situation zu finden und den Jugendlichen samt ihren Herausforderungen informiert und sensibel zu begegnen.

Artikel zum Thema 

Info und Anmeldung 

 

Flüchtlinge unter uns – Schwerpunkt Trauma: Fachseminar an der HSLU

8. Juni 2017, Luzern

Soziokulturelle AnimatorInnen, SozialpädagogInnen sowie andere Professionelle der Sozialen Arbeit begegnen immer häufiger jungen Menschen, die eine Flucht hinter sich haben. Im Vergleich mit Gleichaltrigen sind diese Kinder und Jugendlichen häufiger psychisch krank. Viele von ihnen sind von einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen. Fachpersonen sind gefordert, sorgfältig mit dieser Situation umzugehen, den Jugendlichen sensibel zu begegnen und sie zu stärken.
Das von der HSLU in Kooperation mit dem DOJ und migrationplus organisierte Fachseminar vermittelt Wissen zur Entstehung und Symptomatik von Traumafolgestörungen sowie zum Umgang mit traumatisierten jungen Flüchtlingen. Anhand von Input-Vorträgen und einfachen Übungen wird eine traumasensible Grundhaltung vermittelt und es werden Möglichkeiten stabilisierender und ressourcenorientierter Interventionen im Arbeitsalltag reflektiert.

Info und Anmeldung

 

 

Infos aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit

Angebote für Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund: Neue Internetplattform der okaj zürich

Die okaj zürich - Kantonale Kinder- und Jugendförderung hat zusammen mit verschiedenen KooperationspartnerInnen eine Internetplattform mit Angeboten für Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund lanciert. Dort können sich jugendliche Flüchtlinge, deren Betreuungspersonen, Jugendarbeitende und weitere Interessierte über entsprechende Angebote im Kanton Zürich informieren. Die Erfassung von weiteren Angeboten ist willkommen und direkt über die Website möglich. Im Weiteren sind auf der Plattform auch zahlreiche Informationen zum Asylwesen enthalten.

Zur Plattform

 

 

Infos für die offene Kinder- und Jugendarbeit

Werkzeugbox Jugendgerechte Kommunen

Wie gestaltet man einen Ort jugendgerechter? Wie lässt sich Jugendbeteiligung etablieren? Wie lassen sich nachhaltige Strukturen für Jugendgerechtigkeit aufbauen? Wie bleibt die Kommune ein Lebensraum zum Wohlfühlen? Und wer unterstützt Jugend bei der Zukunftsgestaltung?

Auf den Seiten der Werkzeugbox findet sich eine Auswahl an Werkzeugen, die beim Engagement für einen jugendgerechten Ort hilfreich sind. In vier Handlungsfeldern werden praktische Methoden, theoretisches Hintergrundwissen und Argumentationsstützen empfohlen – für die Politik und Verwaltung, für Fachkräfte in der Jugendarbeit oder Jugendliche selbst.

Die Werkzeugbox wurde im Rahmen des deutschlandweiten Prozesses „Jugendgerechte Kommunen“ entwickelt.

Zur Werkzeugbox

 

Datenbank für Kindermedien

Kinder nutzen zum Spielen immer öfter auch Smartphones und Tablets. Dadurch erhalten sie Zugang zum Internet mit einer Vielzahl von Kinderwebseiten, Lern- und Spiele-Apps. Die neue Datenbank „Kindermedien“ enthält Empfehlungen zu altersgerechten Angeboten und pädagogische Bewertungen. Die empfohlenen Angebote sind auf Aktualität geprüft und mit Praxistipps für pädagogische Fachkräfte und Eltern versehen.

Die Datenbank ist im Rahmen der Initiative „Gutes Aufwachsen mit Medien“ des deutschen Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstanden und wird mit Unterstützung des Deutsche Jugendinstituts, des Erfurter Netcodes und weiterer PartnerInnen umgesetzt

Zur Datenbank


„SEXUELLE GESUNDHEIT, ich mache mit“

6. Mai 2017, Bern

Das zweite nationale Jugendtreffen zum Thema sexuelle Rechte will Jugendliche bis 25 Jahre zusammenbringen, die sich für sexuelle Gesundheit und sexuelle Rechte interessieren und/oder sich bereits in diesem Themenbereich engagieren  interessieren. Sie sollen miteinander diskutieren und in Austausch kommen und partizipativ eine Kampagne zu den sexuellen Rechten entwickeln.

Info

 

Campaign Bootcamp 2017 für engagierte Jugendliche – SOFORT ANMELDEN!

17. bis 22. September, Wila

Das Campaign Bootcamp Switzerland ist eine Weiterbildung für junge Menschen, die etwas bewegen wollen.  Während sechs Tagen lernen die Teilnehmenden, wie sie erfolgreiche Kampagnen entwickeln und durchführen können. Das Bootcamp wendet sich in erster Linie an junge Erwachsene, die sich zivilgesellschaftlich engagieren – z. B. im Umwelt- und Naturschutz, im Asyl- und Migrationsbereich, in der Menschenrechtsarbeit, in der Friedens- oder Entwicklungspolitik, im kirchlichen, gewerkschaftlichen oder parteinahen Umfeld. Voraussetzung ist, dass es sich um Engagements in Organisationen und Bewegungen handelt, die solidarische wie emanzipatorische Grundwerte vertreten.  

Info und Anmeldung (bis 25. März)

 

Vom Knaben zum Mann - oder Die alte Angst vor der Gleichheit: Jubiläumsveranstaltung der IG Bubenarbeit 

6. Juni 2017, Zürich

Die IG Bubenarbeit Schweiz wird 25! An der Jubiläumsveranstaltung gibt es eine Information über die Zukunft der IG Bubenarbeit, Referate, eine Publikumsdiskussion und einen Apéro. Eingeladen sind Männer und Frauen aus der Jugendarbeit, Pädagogik, Sozialarbeit, den Gleichstellungsbüros sowie auch interessierte Jungen-Eltern.

Info und Anmeldung

 

Unbegleitete minderjährige Asylsuchende: Neue Trends bei einem 20-jährigen Phänomen?

4. April 2017, Zürich

Die Zahl der allein reisenden Kinder und Jugendlichen, die in der Schweiz oder in anderen europäischen Ländern ein Asylgesuch stellen (MNA), ist in den letzten beiden Jahren stark angestiegen. Im ersten Teil der Fachveranstaltung geht es um die Gründe für dieses Trends und die damit verbundenen persönlichen Hintergründe und Hoffnungen. Im zweiten Teil berichten VertreterInnen aus der Praxis, welche Bedürfnisse diese Jugendlichen hinsichtlich der institutionellen Unterbringung, Betreuung und Beratung haben, und was sie brauchen, um mit ihrem Migrationsprojekt klar zu kommen und in der Schweiz Fuss fassen zu können. Ein besonderer Fokus wird darauf gelegt, was die MNA von anderen stationär betreuten Jugendlichen unterscheidet.

Info und Anmeldung


Weiterbildung Grundlagen der Aufsuchenden Sozialen Arbeit im öffentlichen Raum

2./3. und 16./17. November 2017, Basel

Der Kurs behandelt Fragen der Methoden und professionellen Haltung der Aufsuchenden Sozialen Arbeit. Vom Erstkontakt bis zur Sozialraumanalyse bietet diese Weiterbildung einen Einblick in eine stetig wachsendes Arbeitsfeld. Nebst theoretischen Grundlagen sollen den Teilnehmenden mit einer praxisnahen Ausrichtung v. a. Werkzeuge für die tägliche Arbeit vermittelt werden.

Info

 

Weiterbildung ressourcenorientierte Beratungsgespräche in der Jugendarbeit 

Donnerstag, 4. Mai 2017

Jugendarbeitende sind oft in der Situation, dass ihnen Jugendliche ihre Sorgen erzählen. Das Zuhören kann anstrengend sein und manchmal sprachlos machen. Die Weiterbildung soll vermitteln, wie mit kreativen und lustvollen Fragen ressourcenorientiert auf die Jugendlichen eingegangen werden kann und wie neue Lösungswege gefunden werden können.

Der Kurs wird von der Jugendseelsorge Zürich angeboten und richtet sich an Jugendarbeitende aus dem offenen, verbandlichen und kirchlichen Umfeld und andere Interessierte.

Info

 

Jungenspezifische Selbstbehauptungskurse

Verschiedene Daten und Orte

Respect! organisiert Jungenkurse sowie Trainings und Weiterbildungen für Erwachsene und Fachleute.

Info

 

Weiterbildung Nightlife

8. April 2017, Wabern

Safer Nightlife Schweiz / Infodrog organisiert in Zusammenarbeit mit Safer Dance Swiss Weiterbildungen für den Bereich Nightlife. Zielgruppen der Kurse sind Fachpersonen und Peers, die in der Prävention und Schadensminderung im Bereich Nightlife tätig sind. Die Weiterbildung 2017 umfasst unter anderem Kurse zu psychoaktiven Substanzen sowie zum Umgang mit psychischen Krisen im Rahmen der Arbeit vor Ort im Freizeitsetting. In thematischen Workshops und Diskussionsrunden erhalten Peers und Fachpersonen die Möglichkeit zum Austausch und zur aktiven Mitarbeit.

Info

 

Forschungsarbeiten zu riskantem Trinken vor dem Ausgang

Das Trinken vor dem Ausgang ist unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen weit verbreitet. Sucht Schweiz untersuchte in verschiedenen Forschungsarbeiten unterschiedliche Facetten des Phänomens. Ein Fazit: Das so genannte Vorglühen verleitet dazu, an einem Abend fast doppelt so viel zu trinken – mit entsprechenden Risiken.

Artikel zum Thema 

 

 

International

Weiterbildungen von Jugend in Aktion

Makerspaces in digital youth work; 3. – 8. Juli 2017, Luxemburg; Sprache: Englisch

Die Teilnehmenden entdecken in diesem Kurs, wie sie junge Leute auf die Herausforderungen der digitalen Welt vorbereiten können, in dem sie ihre Neugierde und Kreativität im Kontext der Informations- und Kommunikationstechnologie nutzen. Makerspaces ermöglichen nicht-formales Lernen und sind soziale Hubs für Interaktion und persönliche Entwicklung. Die Veranstaltung richtet sich an JugendarbeiterInnen und –leiterInnen sowie TrainerInnen, die bereits in einem Makerspace oder einer ähnlichen Institution arbeiten oder solch eine Institution aufbauen möchten und Teil eines internationalen Netzwerkes werden möchten. Movetia übernimmt die Reise- und Teilnahmekosten abzüglich eines Selbstkostenbeitrags von CHF 80.-. Info: jugend(at)movetia.ch / 032 462 00 50  

Info und Anmeldung (bis 7. Mai 2017) 

 

The Incubator - LESS work for MORE impact; 26.-29. September 2017, Dänemark; Sprache: Englisch

In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden, wie sie mit einer Bedürfnisanalyse geeignete Aktionen identifizieren und gestalten können, um eine gewünschte soziale Veränderung zu bewirken.  Der Kurs richtet sich an: JugendarbeiterInnen und JugendleiterInnen, ProjektmanagerInnen und EntscheidungsträgerInnen im Bereich Jugend. Movetia übernimmt die Reise- und Teilnahmekosten abzüglich eines Selbstkostenbeitrags von CHF 80.-. Info: jugend(at)movetia.ch / 032 462 00 50 

Info und Anmeldung (bis 2. Juni 2017)

 

 

Infos zum DOJ-Newsletter

 

Der DOJ-Newsletter sammelt seine Inhalte unter anderem in folgenden Newslettern:

- Infoklick

- SAJV

- jugendarbeit.ch

- tink.ch

- DSJ

- okaj

- Jugendseelsorge Zürich

- Netzwerk Kinderrechte Schweiz

- Sucht Schweiz

- Infoset

- Radix

- bOJA

- koje

- AGJF

 

Seite erstellt am 20. Oktober 2006