Newsletter / Aktueller Newsletter /

Newsletter Mai 2016
News vom DOJ

 

Neu erschienen: Leitfaden zur Nutzung des Quali-Tools

Der DOJ hat ein praxisnahes Instrument für Fachpersonen und Auftraggebende (Gemeinderäte, Jugendkommissionen, Vorstände, etc.) der offenen Kinder- und Jugendarbeit entwickelt. Damit stellt er allen ein Hilfsmittel zur Verfügung, die ihre Arbeit neu konzipieren, strukturieren, dokumentieren oder bewerten wollen.

Die Webseite www.quali-tool.ch enthält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie ein Wirkungsmodell, welches interaktiv ausgefüllt werden kann.

Die Anleitung kann auch als Leitfaden heruntergeladen oder bestellt werden. Kosten pro Exemplar: 15.- Fr. plus Versandkosten (nach Gewicht).

 

Ausbildung Quali-Tool BeraterInnen

Die erste Ausbildung für die Quali-Tool BeraterInnen findet am 13.9.2016 in Olten statt.

Zur Ausschreibung.

Zur Anmeldung.

 

Neu erschienen: Grundlagenplakat "Kinder- und Jugendförderung als Querschnittaufgabe"

In den letzten Jahren hat in der Schweiz eine starke Entwicklung im Bereich der Kinder- und Jugendförderung stattgefunden. Damit ist für Gemeinden die Herausforderung gestiegen, sich in diesem Feld zurecht zu finden und die Planung und Koordination der Kinder- und Jugendförderung als Querschnittaufgabe in ihrer Gemeinde bedarfsgerecht und nutzbringend voranzutreiben. Eine ExpertInnengruppe hat unter der Federführung des DOJ ein Grundlagenpapier entwickelt, dass sich im Sinne einer Empfehlung an kommunale Fachpersonen und EntscheidungsträgerInnen wendet. Darin wird vorgeschlagen, in der Gemeinde eine zentrale, mit Fachpersonal besetzte Stelle zu benennen welche sich der Fragen der Umsetzung der kommunalen Kinder- und Jugendpolitik annimmt.

Die Absicht dieser Publikation ist es aufzuzeigen, welche Potentiale und Nutzwerte die Einrichtung einer "Kinder- und Jugendförderungsstelle" für die Behörden, die Bevölkerung und die Kinder und Jugendlichen selbst bietet, wie die Aufgaben und Funktionsweise einer solchen Stelle beschrieben werden können, und wie die Einrichtung in der Gemeinde verankert sein könnte.

Das Grundlagenpapier kann als Plakat bestellt und heruntergeladen werden.

 

Save the date: Flüchtlinge unter uns, am 27. September 2016 an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit

Lern- und Austauschangebot zum Thema Flüchtlinge in der Jugendarbeit, organisiert durch die Hochschule Luzern – Soziale Arbeit, in Zusammenarbeit mit dem DOJ und migrationplus. Der Anlass findet von 9.15 bis 17 Uhr statt. Das Detailprogramm folgt in Kürze.

 

DOJ-Fachgruppe "Neue Medien"

Auf dem Medienblog der Fachgruppe "Neue Medien" gibt's viele interessante Artikel zu Bereichen wie "Games", "Social Media", "Politik", "Technologie", "Fachtexte".

Der neuste Artikel heisst Buchtipp "Digitale Hysterie – Warum Computer unsere Kinder weder dumm noch krank machen"

 

Kebab+ Award 2016

Kebab+ zeichnet jedes Jahr vier herausragende Projekte aus: 1 Award sowie 3 Auszeichnungen. Der Award mit einer Preissumme von total 1000 Franken, bzw. je 300 Franken für die Auszeichnungen, will Anreize schaffen, um die Gesundheitskompetenz der Jugendlichen zu fördern. Alle bis jeweils zum 31. Dezember vollständig dokumentierten Projekte werden von der Projektsteuergruppe für die Nominierung berücksichtigt. Die Awardübergabe findet zwischen März und Mai in der Gewinner-Lokalität statt.

Für das Projekt "Kinderkafi" nahm das Jugendsektretariat St. Gallen am 20. Mai 2016 in St. Gallen den Kebab+-Award 2016 des Migros-Kulturprozent entgegen. Neben dem mit 1’000 Franken dotierten Hauptpreis erhielten die Gewinner den Wanderpokal in Form eines Hirschgeweihs. Dieser bleibt nun ein Jahr lang im Kindertreff Zentrum in St. Gallen.

Drei weitere Jugendzentren aus Nidau BE, Bösingen und Basel erhielten eine Auszeichnung und einen Barpreis von je 300 Franken für ihre Gesundheitsförderungsprojekte.

Mehr Infos hier.

 

 

Infos aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit

 

Impulstagung der JaRL zum Thema "Jugendarbeit Macht Politik: Spielräume des Handelns" am 10. November 2016

Handeln als Jugendarbeiterin oder Jugendarbeiter bedeutet immer auch politisch tätig zu sein. Doch was umfasst das politische Handlungsfeld der Jugendarbeiter_innen? Wie stellt sich die politische Realität heute dar? Wo ergeben sich darin Handlungsspielräume im Jetzt und für die Zukunft und wie können diese genutzt oder auch erweitert werden? Wo sind die Grenzen?

Diese und andere Fragen stehen im Zentrum der diesjährigen Tagung der JaRL. Die JaRL möchte damit die Jugendarbeit der Region stärken und ihren Mitgliedern die Möglichkeit bieten, sich konstruktiv und aktiv mit der politischen Realität auseinanderzusetzen. Fachpersonen der Jugendarbeit wird ein Raum für die Reflexion geboten, was politisches Handeln bedeutet und welche Rollen in den vier Dimensionen des politischen Handelns nach Rieger (Implementierung, Lobbying, Politikberatung, politische Bildung) eingenommen werden können.

Ausserdem will die Tagung Fachpersonen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit ein Instrumentarium mit auf den Weg geben, damit der Einsatz für Kinder- und Jugendanliegen im eigenen Tätigkeitsfeld gelingend und kreativ umgesetzt werden kann.

Weitere Informationen auf www.jarl.ch (Infos werden folgen) oder über info(at)jarl.ch.

 

Infos für die offene Kinder- und Jugendarbeit

 

Tour de Science "Fussballfans und Fangewalt"

Am 7. Juni um 17.30 in Moosseedorf:  Referat und Diskussion mit Prof. Dr. Roland Seiler, anschliessend Get-together mit Apéro riche

Die Meinungen über Fussballfans und Fangewalt sind in der Öffentlichkeit und in den Medien schnell gemacht. Wie sehen sich die Fans aber selber, und wie stehen sie zur Gewalt? Wie kommt es aus der Sicht der Beteiligten dazu, dass Situationen manchmal eskalieren und manchmal nicht? Gestützt auf empirische Untersuchungen in der Schweiz wird versucht, Antworten zu finden.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: welcome(at)infoklick.ch

Zur Einladung

 

Sommerakademie 2016: Lebensklug werden - Wie Risikokompetenz gelingt"

Die Sommerakademie 2016 in Engelberg dauert vom 11. bis 14. Juli 2016.

Die Organisatoren haben einen vielseitigen Mix aus Referaten und Workshops zusammengestellt, der viele Anknüpfungspunkte und Blickwinkel erlaubt. Am Schluss sind bei der Sommerakademie aber die Gäste genauso wichtig, weil der Austausch zwischen Forschung und Praxis, die Inspiration und die Ideen, die daraus entstehen und irgendwann im Idealfall in Projekten Niederschlag finden werden, das Besondere an diesem Anlass ausmachen.

Mehr Infos hier.

 

Save the date: Preisverleihung Impact Hub Fellowship Kinder & Jugendliche

Am 7. Juli werden in Zürich die Gewinner des Impact Hub Fellowship "Kinder & Jugendliche" gekürt.

Mehr Infos hier.

 

Save the Date: 5. November Fachtagung zum Thema "Gewalt in jugendlichen Liebesbeziehungen"

Obschon Jugendgewalt im öffentlichen Bereich in den letzten Jahren zurückgegangen ist, rücken privatere Formen wie Gewalt in jugendlichen Paarbeziehungen vermehrt in den Fokus von Forschung und Medien. Dies bestätigt auch die jüngste Studie zu Gewalterfahrungen von Jugendlichen im Kanton Zürich, die 2014 von der ETH Zürich mit 15- bis 18-Jährigen repräsentativ durchgeführt wurde. Ziel der Tagung ist es, Ausmass, Erscheinungsformen und Risikofaktoren von Gewalt in jugendlichen Liebesbeziehungen und den Zusammenhang von Geschlechterstereotypen und Gewalt zu diskutieren. Antiegalitäre Einstellungen von Jungen und Mädchen, geschlechterspezifische Rechtfertigungen von Gewalt sowie die Verwendung neuer Medien können wichtige Ansatzpunkte für die Prävention sein. Sie lernen daher an der Tagung auch verschiedene Präventionsprojekte und Handlungsansätze kennen, insbesondere auch das im Kanton Zürich durchgeführte Pilotprojekt "Herzsprung – Freundschaft, Liebe, Sexualität ohne Gewalt".

Die Tagung findet am 5. November 2016 von 8.30 bis 16.30 Uhr in der Pädagogischen Hochschule Zürich statt und richtet sich an alle Fachpersonen, die mit und für Jugendliche tätig sind, sei es im Umfeld der Schule, Familie oder Freizeit. Die Einladung mit detailliertem Programm folgt im August 2016

 

Save the date: 24. November 2016 Jahresveranstaltung von Jugend in Aktion im Forum Fribourg

Die Veranstaltung gibt Einblick in das Programm und informiert über das Vorgehen ab 2017 mit der neuen zuständigen Stiftung. Praxisbeispiele, interaktive Workshops sowie Gelegenheit zum Networking und Erfahrungsaustausch runden das Programm ab.

Mehr Infos

 

Jungs und Mädels auf den Spuren von Daniel Düsentrieb

Werkstatt-Luft schnuppern und Seite an Seite mit Profis arbeiten und tüfteln. Die Projekte Tüftelfreunde und Tüftlerin machen es möglich. Die Kurse kommen gut an und sind schnell besetzt - doch im Sommer startet schon ein neuer Tüftel-Durchgang. Jetzt Plätze sichern!

Mehr Infos hier.

 

Alles, was man über Projektmanagement wissen muss

Bei Juniorexperts lernen die TeilnehmerInnen, wie ihr Projekt gelingt. Im Juni bieten infoklick.ch und das kantonale Jugendparlament in Solothurn eine dreiteilige Kursreihe an. Besonderen Support in Sachen Medienarbeit gibt es vom langjährigen Medienbeauftragten des Kantons.

Mehr Infos hier.

 

Mit Juniorexperts gelingt das Projekt

Juniorexperts zeigt Jugendlichen, wie sie ihr Projekt erfolgreich umsetzen. Im Mai und Juni finden verschiedene Themenkurse in Zürich statt.

Mehr Infos hier.

 

5 nationale Abstimmungsvorlagen – 5 Clips

Am 05. Juni 2016 stimmen die SchweizerInnen über fünf verschiedene nationale Vorlagen ab. Zu jeder Initiative und zu jedem Referendum wurde ein Clip erstellt, welcher den jeweiligen Inhalt einfach verständlich und neutral erklärt.

Der easyvote-Newsletter informiert regelmässig über Abstimmungen und Wahlen. Zudem kann man den Vote-Wecker abonnieren, damit man keine Abstimmungen und Wahlen verpasst!

Zu den Clips auf Youtube an!

Zur easyvote Website 

 

Together: Ein Fest für alle

Am 18. Juni ist nationaler Flüchtlingstag. Auf dem Bundesplatz in Bern wird dann gefeiert: Am "Together" gibt es unter anderem ein grosses, interkulturelles Fussballturnier - mit prominenten Gästen.

Mehr Infos hier.

 

Pro Juventute feiert am 18. Juni 2016 einen Tag der Robinson-, Abenteuer-, und Bauspielplätze!

Im Oktober 2015 hat die Pro Juventute die Kampagne "Mehr Platz für dich!" gestartet, bei der es darum geht, aufzuzeigen, dass Freiräume für die gesunde psychische, physische sowie soziale Entwicklung von Kindern absolut grundlegend sind. Pro Juventute lädt Institutionen in der offenen Arbeit mit Kindern, KünstlerInnen, SpielraumaktivistInnen, Eltern- Quartier- Ludothek- und sonstige Vereine ein, Projekte zu lancieren, die Spielräume für Kinder eröffnen und unterstützt diese mit einem finanziellen Projektbeitrag.

Die Projektplattform für die Projekteingaben geht am 16. Juni 2016 online. Um die Fachpersonen und die Medien auf die Projektplattform aufmerksam zu machen, feiert Pro Juventute schweizweit am 18. Juni 2016 einen Tag der Robinson-, Abenteuer-, und Bauspielplätze. Diese wurden vor mehr als 60 Jahren von Pro Juventute initiiert, und existieren immer noch!

Gerne möchte Pro Juventute Robinson-, Abenteuer- oder Bauspielplätze dazu einladen, am 18. Juni mitzufeiern. Wer macht mit?

Mehr Infos hier

 

MyFutureJob – Kostenloses Coaching-Angebot von Pro Juventute

Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre, die nach Abschluss ihrer Erstausbildung keine Weiterbeschäftigung finden, ihren gelernten Beruf aus körperlichen und psychischen Gründen nicht weiter ausüben können oder beruflich nicht mehr weiter wissen, bietet Pro Juventute ein kostenloses Coaching-Programm zur beruflichen Neuorientierung an.

In erster Linie geht es beim Programm "Berufliche Neuorientierung" darum, Arbeitslosigkeit beim Übergang von der Berufsbildung in eine Festanstellung zu verhindern. Da in vielen Kantonen kostengünstige Unterstützungsangebote fehlen, füllt das Programm hier eine Lücke.

Arbeit ist wichtig! Deshalb finanziert Pro Juventute eine umfassende Beratung durch Fachpersonen, damit der berufliche Weg von jungen Menschen weitergeht. Weil die Gründe für Jugendarbeitslosigkeit oder eine berufliche Neuorientierung so unterschiedlich sind, ist es notwendig, Jugendliche und junge Erwachsene zu begleiten und nach individuellen Lösungen zu suchen. Im Prozess der beruflichen Neuorientierung arbeitet Pro Juventute mit verschiedenen Spezialistinnen und Spezialisten zusammen. In den Beratungsgesprächen unterstützen erfahrene Berufsberater und Berufsberaterinnen und in den Fachgesprächen Berufsleute aus den entsprechenden Branchen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Für weiterführende Informationen: Webseite www.myfuturejob.ch besuchen oder  Pro Juventute via E-Mail myfuturejob(at)projuventute.ch oder Telefon 044 256 77 12 kontaktieren.

 

Expedition Quartierwohnzimmer Wetzikon

Ein erfolgreiches Generationenprojekt vor Ort erleben. Die Generationenakademie des Migros-Kulturprozent organisiert jährlich eine Expedition zu einem erfolgreichen Generationenprojekt:  Am 25. Juni 2016 führt die Expedition ins Quartierwohnzimmer Wetzikon. Mit rund 190 Wohnungen ist die Genossenschaft Alterswohnungen Wetzikon ASW die grösste Anbieterin von Alterswohnungen in Wetzikon. Im Rahmen eines Um- und Neubaus wurden 2013 Angebote zu Gesundheit/Prävention und Lebensqualität/soziale Netzwerke für ein bedarfsorientiertes Unterstützungssystem von älteren Menschen lanciert.

Mehr Infos hier.

 

Handbuch für Jugendbeteiligung

Über eineinhalb Jahre haben sich Städte und Gemeinden aus den Alpen mit dem Thema Jugendbeteiligung auseinandergesetzt. Dabei entstand das "Handbuch für Jugendbeteiligung in Gemeinden". Die Publikation wurde innerhalb des Projekts "Youth Shaping Alpine Municipalities" von der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA erarbeitet.

Mehr Infos hier.

 

Zürich - Geplantes Cannabis-Projekt soll sich auch an Jugendliche mit Problemkonsum richten

Es ist eine Schweizer Premiere: Genf, Basel, Bern und Zürich versuchen gemeinsam, Cannabis legal abzugeben. Die Städte setzen dabei verschiedene Schwerpunkte, um möglichst breite Erfahrungen zu sammeln. Für Zürich ist geplant, dass sich das Projekt nicht allein an Erwachsene wendet, sondern auch an 16- bis 18-Jährige. Dabei soll es sich nicht um Gelegenheitskiffer handeln, vielmehr um Teenager, die regelmässig Joints rauchen und sich in einer schwierigen Situation befinden - sei es, weil sie kriminell geworden sind oder psychische Probleme haben.

Artikel auf tagesanzeiger.ch

 

31. Mai ist Rauchstopptag

Die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention AT verlost an diesem Tag an alle registrierten Personen, die einen Tag nicht rauchen, 100 Einkaufsgutscheine im Wert von je 25 Franken. Zwischen dem 1. und 30. Juni 2016 findet weiter der jährliche Rauchstoppwettbewerb statt. Weitere Infos unter www.rauchstopp.ch. Infos zum internationalen Weltnichtrauchertag "Get ready for plain packaging" sind auf den Seiten der WHO erhältlich und für Deutschland zusätzlich auf den Seiten des Aktionsbündnis Nichtrauchen.

 

Kinderrechte im Parlament – Rückschau auf die Sondersession des Nationalrats

Vom 25. bis 28. April diskutierte der Nationalrat während der Sondersession verschiedene Geschäfte, die auch die Kinderrechte betreffen. Der Nationalrat folgte seiner Kommission und ist nicht auf die Vorlage des Bundesrates eingetreten, die mit einer Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB; Kindesschutz) die Bestimmungen zur Meldepflicht national vereinheitlichen und bei Verdacht auf Gefährdung des Kindeswohls auf Fachpersonen, die regelmässig mit Kindern arbeiten, ausweiten wollte. Kinderschutz Schweiz hat sich dazu in der Vernehmlassung geäussert und sich für eine nationale Vereinheitlichung ausgesprochen (Vernehmlassungsantwort).

 

Entwurf für die Allgemeine Bemerkung für die Umsetzung der Kinderrechte in der Jugend liegt vor

Der UN-Kinderrechtsausschuss nimmt bis zum 30. Juni 2016 Kommentare dazu entgegen. Kommentare zum Entwurf der Allgemeinen Bemerkung "on the implementation of the rights of the child during adolescence" sollten folgendes beachten:

  • Should be submitted in one of the official languages of the Committee: English, French or Spanish;
  • Should be in one concise and focused document indicating precisely the paragraphs to which comments are being made and must not exceed 5 pages;
  • Should be submitted electronically in Word format to the following email address: crc(at)ohchr.org;
  • Will not be translated;
  • Will be posted on the CRC webpage devoted to this draft General Comment

 

Zugang von Kindern zur Justiz: Weltweiter Bericht, Schweiz auf Platz 34

CRIN (Child Rights International Network) hat den Zugang von Kindern zum Rechtssystem weltweit verglichen und ein Ranking aufgestellt.

Als Messgrössen für den Bericht dienten der rechtliche Status der UN-Kinderrechtskonvention im jeweiligen Land, der Status von Kindern in Gerichtsverfahren, Rechtsmittel und Beschwerdeinstanzen, sowie praktische Hindernisse beim Zugang zum nationalen Rechtssystem. Eine interaktive Landkarte visualisiert die Ergebnisse.

Die Schweiz belegt zusammen mit Costa Rica den 34. von 197 Rängen und erfüllt 66.3 von 100 möglichen Prozentpunkten (mehr zur Erhebungs- und Auswertungsmethode legt CRIN hier offen). Die Informationen für die Schweiz beruhen auf dem Bericht "Access to Justice for Children: Switzerland", der im Juli 2014 von CRIN in Zusammenarbeit mit der Anwaltskanzlei White & Case LLP veröffentlicht wurde. Punkte büsst die Schweiz u.a. ein, da sie das 3. Fakultativprotokoll betreffend ein Mitteilungsverfahren nicht ratifiziert hat, keine unabhängige Aufsichts- und Beschwerdeinstanz für Kinderrechte hat, Kinder sich nicht ohne eine Vertretung direkt an ein Gericht wenden können, Kinder nicht unter bestimmten Bedingungen ohne Eid aussagen können, und die Meinung von Kindern in Verfahren nicht überall gehört und angemessen berücksichtigt werden muss.

 

Texanisches Jugenddrama im Kino

PETTING ZOO dreht sich um das Schicksal der 17-jährigen Layla, die plötzlich eine Entscheidung gestellt wird: Ausbildung oder Kind. Weil ihre Familie, insbesondere ihr Vater, der Jugendlichen eine Abtreibung verbietet, zieht Layla in den Wohnwagen ihrer Grossmutter und bricht die Schule ab.
Während sie weiterhin arbeitet und zur Kirche geht und ihr Bauch wächst, lernt Layla Aaron kennen. Endlich scheint es das Schicksal gut mit ihr zu meinen, doch dann nimmt es eine einschneidende Wendung und Layla beginnt, ihre Umgebung mit neuen Augen zu sehen.

Zum Trailer

 

Nachschlagewerk und Diskussionsforum zu Schlüsselsituationen

Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW hat eine neue Online-Plattform freigeschaltet, auf der sich Fachpersonen über Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit informieren und austauschen können. Bereits sind gegen 60 Schlüsselsituationen dokumentiert.

Mehr Infos hier.

 

"ePartizipation": Modellprojekt der Gemeinde Grabs in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St.Gallen

Im Projekt "ePartizipation für Kinder und Jugendliche" der Gemeinde Grabs wird ein virtueller Raum für 11- bis 18-Jährige für Ideenaustausch, Mitbestimmung und Mitgestaltung von Projekten aufgebaut und betrieben. Das Projekt wird von der Fachhochschule St.Gallen begleitet, die ergänzend einen Blog führt. Der Bund und der kantonale Kinder- und Jugendkredit unterstützen das Projekt. Es will Kinder und Jugendliche für politische Themen und Prozesse sensibilisieren und ihre Beteiligung an der Gemeindeentwicklung erhöhen. Die Erkenntnisse aus dem Projekt sollen Ende des Jahres 2016 über einen Leitfaden anderen Gemeinden zugänglich gemacht werden.

 

7. Schweizerische Fachtagung zum Thema Jugendgewalt

An der 7. Schweizer Fachtagung am Mittwoch 6. Juli 2016, 9.00-17.00, Uhr im Kongresshaus Zürich, werden Aspekte der Haltungen zu Jugendgewalt durch kompetente Fachleute in Form von Impulsreferaten ausgeleuchtet. Am Nachmittag können die Themen in Workshops vertieft werden.

  • Dr. Jens Hoffmann: Menschen entschlüsseln – geht das?!

  • Justine Glaz-Ocik und Rolf Blenke: Schwere Gewalt gegen Kinder und häusliche Gewalt – was können wir tun?

  • Dr. med. Christine Kuhn: Kinder psychisch kranker Eltern – Erkenntnisse für die Praxis

  • Daniele Lenzo: In welchen schwierigen Situationen lebst Du? Verhalten von Kindern und Jugendlichen in Schulen

  • Nils Böckler: Jugendliche zwischen Verschwörungstheorien und Extremismus - Was ist ein guter Weg in der Praxis?

  • Prof. Dr. med. Kathrin Sevecke: Zwischen Selfie, Narzissmus und Erschöpfung – Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Mehr Infos und Anmeldeformular hier

 

Laureus Girls Camps: Sport Camps nur für Mädchen

Mit Sport eine bessere Zukunft  für Mädchen schaffen – das ist die Mission der Laureus Stiftung Schweiz. Die Girls Camps fördern Mädchen von 11-17 Jahren durch Sport und Persönlichkeitsentwicklung. Die Anmeldungen für das vielseitige Sportcamp laufen bereits!
Sport verbindet, Sport kennt keine Farben – im Sport stehen wir gemeinsam zueinander und setzen uns für ein Ziel ein.

  • 11.-15. Juli 2016 in Luzern
  • 18.-22. Juli 2016 in Zürich

  • 15.-19. August 2016 in Chur

Mehr Infos hier.

 

Ausbildung in Konfrontativer Pädagogik

Diese Ausbildung richtet sich an Fachkräfte aus Jugendarbeit, Bewährungshilfe, Strafvollzug, Heimen, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Jugendfreizeiteinrichtungen und dem schulischen Bereich. Unser profilierter Dozent und Fortbildungsleiter, Markus Brand, wird Sie in vier Blöcken in die Handlungsstrategien im Umgang mit abweichendem und aggressivem Verhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterrichten.

1. Block: 28./29. Oktober 2016 in Zürich, Stiftung zum Glockenhof
2. Block: 16./17. Dezember 216
3. Block: 27./28. Januar 2017
4. Block: 10./11. März 2017

Detaillierte Informationen, Programmübersicht und Anmeldetalon hier.

 

Fachseminar "Social Media und Soziale Arbeit", September 2016

Wie sollen und können soziale Institutionen in den Social Media präsent sein und ihre Positionen vertreten? Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW führt zusammen mit der Geschäftsstelle von sozialinfo.ch ein Fachseminar zu Social Media und Sozialer Arbeit durch. Dabei geht es um Möglichkeiten und Rahmenbedingungen von Social Media für die Soziale Arbeit und erste Umsetzungsmöglichkeiten für die eigene Organisation.

Mehr Infos hier.

 

Respect! Selbstbehauptung

Respect! führt seit 2003 Selbstbehauptungskurse für Jungs sowie Bildungsveranstaltungen und Trainings im Bereich der Selbstbehauptung durch. Die aktuellen Weiterbildungsangebote für Fachleute aus den Bereichen "Kampfesspiele® – Gewaltprävention mit Jungen", "Selbstbehauptung für Profis" und "Respekt! – Methoden für den pädagogsichen Alltag" sind auf der Respect!-Website zu finden.

 

SAJV: Der Bund soll die Jugendsession stärken

Am Samstag, 16. April 2016, wurden an der Delegiertenversammlung der SAJV Strategie und Schwerpunktthemen für die kommenden drei Jahre verabschiedet, der Vorstand und das Co-Präsidium neu gewählt und drei neue Mitgliedsorganisationen willkommen geheissen. Mit einer Resolution riefen die Delegierten ausserdem zur Stärkung der Jugendsession auf: Der Bund soll seinem Auftrag zur Jugendförderung nachkommen.

Mehr Infos hier.

 

"Flüchtlingsgeschichte" von "Niemandsland"

Die Theatergruppe (und Förderverein) Niemandsland (früher Teil des Projektes Worldshop, getragen vom Verein für Jugendarbeit Kleinbasel) geht bald mit einer "Flüchtlingsgeschichte" auf die Bühne. Die dramaturische Arbeit sowie der kreative Prozess und der Aufbau der Rollen, sind nicht nur ein Resultat der Proben und des Trainings, sondern auch ein Teil des Austausches der Gruppe.

Im UNION, grosser Saal, am 4. und 5. Juni.

Zum Flyer

 

 

International

 

Jugend in Aktion: Weiterbildung zu nicht-formalen Lernmethoden, 27. September-2. Oktober 2016, Frankreich

Wie setze ich nicht-formale Lernmethoden in Jugendprojekten richtig ein? In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden, wie sie die Wirkung nicht-formaler Bildung – ihre Prinzipien und Methoden – verbessern können, um  junge Menschen dazu zu befähigen, wichtige Kompetenzen zu erwerben und sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen. Die ch Stiftung übernimmt die Reise- und Teilnahmekosten abzüglich eines Selbstkostenbeitrags von 80.-, sofern es Platz hat.

Anmeldeschluss 10. Juni

Information und Anmeldung zum Kurs

 

Jugend in Aktion: Schnupperkurs für internationale Projekte mit benachteiligten Jugendliche, 21. – 25. September 2016, Dänemark 

Dieser Kurs richtet sich an Jugend- und SozialarbeiterInnen sowie JugendleiterInnen, welche gerne ein internationales Projekt mit benachteiligten Jugendlichen organisieren möchten. Der Kurs zeigt, was das Programm Erasmus+ Jugend in Aktion dazu für Möglichkeiten bietet. Die Teilnehmenden lernen konkrete Projektbeispiele, gleichgesinnte Organisationen und Finanzierungsmöglichkeiten kennen und erfahren, Schritt für Schritt, wie sie ein internationales Projekt aufgleisen können. Die ch Stiftung übernimmt die Reise- und Teilnahmekosten abzüglich eines Selbstkostenbeitrags von 80.-, sofern es Platz hat.

Anmeldeschluss: 13. Juni

Information und Anmeldung zum Kurs

 

Jugend in Aktion: Internationale Partner finden und ein Jugendprojekt organisieren, 25. – 30. Oktober 2016, Portugal 

Dieses Kontaktseminar unterstützt JugendarbeiterInnen und JugendleiterInnen (speziell im Bereich sozialer Inklusion junger Erwachsener) dabei, Partner zu finden und mit ihnen eine internationale Jugendbegegnung zu organisieren. Bei einer Jugendbegegnung treffen sich junge Erwachsene zwischen 13 und 30 Jahren aus  mind. zwei Ländern. Die Begegnung erlaubt Ihnen ihre Kompetenzen auszubauen, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln, neue Perspektiven kennen zu lernen und Solidarität und europäisches Miteinander zu erfahren. Die ch Stiftung übernimmt die Reise- und Teilnahmekosten abzüglich eines Selbstkostenbeitrags von 80.-, sofern es Platz hat.

Anmeldeschluss: 15. September

Information und Anmeldung zum Kurs

 

Österreich: JA_SICHER - Wirkungsevaluation in der mobilen Jugendarbeit (W)

Offene Jugendarbeit gerät gegenwärtig immer stärker unter Druck, die Wirkungen ihrer Interventionen nachweisen zu müssen. Wirkzusammenhänge sind allerdings in diesem niederschwelligen Handlungsfeld besonders schwer empirisch zu belegen. Das Forschungsprojekt JA_SICHER stellte sich dieser Herausforderung im Bereich der mobilen Jugendarbeit und lädt am 21. Juni 2016 zur Ergebnispräsentation des KIRAS-Forschungsprojekts "Jugendarbeit im öffentlichen Raum als mehrdimensionale Sicherheitsmaßnahme".

Mehr Infos hier.

 

Österreich: Ergebnisse: Screenagers - Digitale Medien in der Jugendarbeit (Wien)

Beim Dialog Jugendforschung am 16. Juni 2016 geben die Expertinnen vom wienXtra-Medienzentrum einen Einblick in die Ergebnisse der Online-Umfrage sowie in die Fallstudien und Fokusgruppengespräche mit Jugendlichen und Jugendarbeiter_innen zum Einsatz von digitalen Medien in der Jugendarbeit. Gemeinsam mit den Teilnehmer_innen wird diskutiert, welche Chancen und Aufgaben sich daraus für die Gesellschaft im digitalen Wandel ableiten.

Mehr Infos hier.

 

Österreich: 18. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz (OÖ)

Save the date: Die 18. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz mit dem Titel "Von Flüchtlingen zu Nachbarn – Zusammenleben gesundheitsfördernd gestalten" findet von 23.-24. Juni 2016 im Design Center Linz statt.

Mehr Infos hier.

 

Österreich: Aktuelle Lektüre aus der Jugendkulturforschung

"Ernährungstrends", "Jugendkulturen am Land", "Freizeit im Shopping-Zentrum"... Dies sind Themen von aktuellen Jugendkulturforschungen.

Mehr Infos hier.

 

Österreich: Tagung: Suizidprävention bei Kindern und Jugendlichen

Von der Theorie zur Praxis von 23. bis 24. September 2016 in Götz.

Mehr Infos hier.

 

Hackathon der Generation0101

Bist du zwischen 16 und 30 Jahren jung, interessierst dich für Online-Journalismus, Webdesign, App-Entwicklung oder Videoproduktion und möchtest dich in diesem Bereich weiterbilden? Dann ist der fünftägige Hackathon von Generation0101 vielleicht genau das Richtige für dich!

Weitere Infos und Anmeldung

 

PARTISpace: Forschungsprojekt zur Partizipation von jungen Leuten

Nur wenige junge Leute nehmen an formalisierter Beteiligung (z.B. Parteien, Jugendräte) teil. Diese ist meist nicht flexibel genug für ihre individuellen Anliegen, Biographien und Lebensstile. Das Projekt PARTISpace geht aber davon aus, dass alle jungen Menschen an Entscheidungen partizipieren, die ihr Leben betreffen. Aber nicht jede Beteiligung wird auch als solche erkannt. Deshalb untersucht die "Horizon-2020-Studie" in den Ländern Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Schweden, Schweiz und Türkei die verschiedenen Möglichkeiten der Partizipation von jungen Menschen.

Mehr Infos hier.

 

8. Internationaler Kreativ Wettbewerb 2016 in 9 Disziplinen

In Fotografie, Film, Animationsfilm, GameDesign, (Film)Musik/SoundDesign, Dramaturgie, Malerei/Zeichnung/Illustration/Comic, Werbung/PR und Journalismus.

Gesucht sind Ideen, die das Anliegen eines friedlichen Miteinanders (im Gegensatz zur Abscheulichkeit von Krieg und Gewalt) um die Welt tragen, im Vordergrund stehen gesellschaftliche Aufgaben und soziale Werte.

Die Preisvergabe findet nicht nach dem üblichen Ranking statt, sondern verlässt bewusst das gerade in der Gewaltszene vorherrschende Sieger-Verlierer-Prinzip, sie setzt auch damit neue Maßstäbe. Die Juroren werten nicht nach Platz 1 bis 3, sondern zeichnen wesentlich mehr Teilnehmer aus.
Details entnehmen Sie bitte der Ausschreibung der einzelnen Disziplinen.

Einsendeschluss: 31. Juli 2016

Zur Onlineanmeldung geht es hier.

 

 

 

 

Infos zum DOJ-Newsletter

 

Der DOJ-Newsletter sammelt seine Inhalte unter anderem in folgenden Newslettern:

- Infoklick

- SAJV

- jugendarbeit.ch

- tink.ch

- DSJ

- okaj

- Jugendseelsorge Zürich

- Netzwerk Kinderrechte Schweiz

- Sucht Schweiz

- Infoset

- Radix

- bOJA

- koje

- AGJF

 

Seite erstellt am 20. Oktober 2006