Dossiers / Ausbildung für die OKJA /

Empfehlungen Praktika im Sozialbereich

Mit der neu geschaffenen Ausbildung FaBe können auch Jugendliche ab 16 eine Ausbildung im Sozialwesen beginnen. 

Im Zusammenhang mit fehlenden Lehrstellen, sind jedoch Praktika im Sozialbereich ebenfalls im Aufschwung. 

Savoir social, die Dachorganisation der Arbeitswelt Soziales, hat Anfang 2010 Leitlinien für Praktika im Sozialwesen veröffentlicht.

 

In der Medienmitteilung wird genauer erklärt, worum es geht.

Direkt zu den Empfehlungen.

Höhere Berufsbildung in der Jugendarbeit

Nachdem der mehrjährige Prozess Richtung Jugendarbeit HF 2009 abgebrochen wurde, hat die Deutschschweizerische Diakonatskonferenz (DDK) eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Schaffung eines neuen Berufstitels HF mit animatorischem Profil – in Zusammenarbeit mit anderen interessierten Kreisen – voranzutreiben. CURAVIVA Verband Heime und Institutionen Schweiz und die DDK haben nun die Initiative für das aktuelle Projekt ergriffen. Die Bezeichnung „animatorisches Profil HF“ ist ein Arbeitstitel.


Konzept "animatorisches Profil HF" herunterladen

Ausbildung an der höheren Fachschule

Die hsl curaviva Luzern hatim Herbst 2009 entschieden, bis auf Weiteres jährlich einer Gruppe von Personen (ca. 5-8 pro Jahr), welche in der offenen Jugendarbeit tätig sind, die Möglichkeit zu bieten, die Sozialpädagogik-Ausbildung HF mit Schwerpunkt Jugendarbeit zu absolvieren. Interessierte können sich jederzeit anmelden. Nächste freie Plätze: Oktober 2010 und dann wieder Oktober 2011.
Diese Ausbildung ist auch Jugendarbeitenden ohne Matura zugänglich.
Für nähere Auskünfte, Rahmenbedingungen usw. kontaktieren Sie bitte direkt die Schule:

www.hsl-luzern.ch


Fachausweis kirchliche Jugendarbeit

Der Bildungsgang «kirchliche Jugendarbeiterin/kirchlicher Jugendarbeiter mit Fachausweis» ist ein Angebot verschiedener katholischer Landeskirchen und Jugendverbände. Er untersteht den Qualitätslabeln ForModula und EduQua. Die berufsbegleitende Ausbildung ist modular zusammen gesetzt. Zulassungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Berufslehre. Ein Einstieg ist bei jedem der 13 Module möglich. Die einzelnen Module sind in sich abgeschlossene Einheiten und können auch als Weiterbildung besucht werden.


Die Kursleitung übernehmen Mitarbeitende der kantonalen Jugendarbeitsfachstellen. Dank der breiten Kooperation erhalten die Studierenden fundierte Kompetenzen in  Theorie und Praxis der kirchlichen Jugendarbeit und pflegen den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen weit über ihre Region hinaus.

 

Weitere Auskünfte finden Sie unter: www.fachausweis-jugendarbeit.ch

 

 

Seite erstellt am  3. Februar 2010